Solche Schulsozialarbeiter brauchen wir

Neben der Stelle von Christian Grabow, einer der engagiertesten Schulsozialarbeiter, die mit uns in Kontakt stehen, werden auch die Stellen von 8 anderen Kollegen nach dem Sommer gestrichen. Weitere 400 Stellen in Sachsen-Anhalt wackeln noch. Wir schütteln die Köpfe über solch eine Bildungspolitik und erzählen von unserer Erfahrung mit Herrn Grabow sowie von seinen tollen Praxisprojekten, die er im Laufe der letzten 5 Jahre bei Das macht Schule geteilt hat.

Als wir den ersten Kontakt mit dem Schulsozialarbeiter Herrn Grabow hatten, arbeitete er bei der Sekundarschule Thomas Müntzer in Ausleben, Sachsen-Anhalt – das war 2013, als er sich erstmalig auf unserer Webseite registrierte.

Der Austausch mit Herrn Grabow hat uns von Anfang an Spaß gemacht und bald darauf entstand das erste Renovierungsprojekt: Frischer Wind im Raum der 8b. Herr Grabow fragte die Schülerinnen und Schüler: „Welche Möglichkeiten bestehen, um den Unterricht in einer Klasse schöner und angenehmer zu gestalten?

„Auf das Lernumfeld kommt es an! Denn wer möchte schon in einem tristen Raum lernen, der so langweilig ist, dass gute Laune kaum entstehen kann?"

Paula Müller, damals 8b der Sekundarschule Thomas Müntzer (Ausleben, Sachsen-Anhalt)

Mehrwert für die SchülerInnen

Und schon hier erahnte Herr Grabow das Potential seiner Schülerschaft. Er selbst schrieb über sein Projekt:

 

„Das Projekt war ein voller Erfolg, auch wenn ein paar mehr Teilnehmer durchaus wünschenswert gewesen wären. Aber vielleicht war dies ja wirklich der Anfang eines Trends und andere Klassen der Schule nehmen sich ein Beispiel daran?!“

 

Er sollte Recht behalten: In den nächsten Jahren folgten 14 Renovierungsprojekte.

Den Mehrwert für die Schüler hält Herr Grabow so fest:

„Die Persönlichkeit einzelner Schüler wird sehr stark durch solche Projekte geprägt und gestärkt. Gerade Schüler, die sehr kreativ sind, sich sonst aber eher im Klassenverband zurückhalten, haben hier Gelegenheit durch außergewöhnliche Ideen und Umsetzungen in den Mittelpunkt zu rücken. Dies kann vor allem dann von Vorteil sein, wenn es darum geht Selbstbewusstsein, Kommunikationsfähigkeit und Teamfähigkeit zu entwickeln."

Christian Grabow, Schulsozialarbeiter

Neben den Renovierungen konnte auch eine PC-Spende sowie ein Sponsorenlauf erfolgreich umgesetzt werden.

sponsor2

Der größte Erfolg dieser Zusammenarbeit ist die sehr gute Verbindung zu Herrn Grabow:

Obgleich er die Sekundarschule Thomas Müntzer verließ, einen Arbeitsplatz außerhalb von Schule annahm, daraufhin aber doch wieder in einer Schule (Grundschule Ummendorf) tätig wurde, brach die Verbindung nicht ab.

 

Diese Verbindung schlug nun an der neuen Schule Wurzeln und breitete sich auch hier aus. So haben Herr Grabow und die SchülerInnen bereits ein Schachfeld auf dem Schulhof gestaltet und die Grundschule Burg Ummendorf hat mit ihm und einer weiteren Kollegin am Seminar Veränderungsmanagement der Heraeus-Bildungsstiftung in Hamburg teilgenommen.

„Ganz hervorragend. Sehr schöne Veranstaltung!“ Für Herrn Grabow selbst besteht der Mehrwert der Zusammenarbeit auch in dem langfristigen Netzwerkpartner, den er in uns gefunden hat. Noch gewichtiger aber findet er die Inspiration, die von uns und den angemeldeten Projekten ausgeht. Darüber hinaus freut er sich über Vernetzungsmöglichkeiten, wie zum Beispiel bei dem Seminar. Er hat viel mitgenommen, vor allem auch aus den informellen Gesprächen in den Pausen und am Abend.

Es folgten zwei weitere Praxisprojekte: der Bau einer Kräuterschnecke und der Aufbau und die Beflanzung des Weidentunnels.

weidentunnel

Wohin soll die Reise gehen in Bezug auf die Partizipation von Schülerinnen und Schülern?

„Die Frage ist gut, kann ich gleich für meinen Sachbericht nutzen. In 5 Jahren sehe ich an der Schule ein Kindergremium etabliert: Schülerrat, der sich aus Klassensprechern zusammensetzt.“

Christian Grabow, Schulsozialarbeiter

Und wohin geht die Reise mit Das macht Schule?

„Ich freue mich, wenn Das macht Schule und ich weiterhin zusammen wachsen und sich auf unterschiedlichen Ebenen unterstützen.

Christian Grabow, Schulsozialarbeiter

Anfang 2019 kam dann die erschütternde Nachricht, dass Herr Grabow seine Stelle nur noch bis zum Juli behalten wird, da keine Weiterfinanzierung für die Schulsozialarbeit an Grundschulen im Haushalt zustande kam. Neben ihm erhielten 8 weitere Schulsozialarbeiter die Kündigung. Die Betreuung der insgesamt mehr als 1500 Schülerinnen und Schüler fällt damit weg. Keine Ferienprojekte, keine festen Ansprechpartner bei Problemen, keine Schnittstellen zur Jugendhilfe, keine Hilfen für Lehrkräfte und vieles mehr.

 

Weitere 400 Stellen in Sachsen-Anhalt wackeln noch, da im nächsten Jahr auch die Finanzierung über den Europäischen Sozialfonds ausläuft.

 

Wir können über solch eine Politik nur den Kopf schütteln und finden es extrem schade, dass es gerade so engagierte Schulsozialarbeiter wie Herrn Grabow und ihre Schülerinnen und Schüler trifft.

Praxisprojekte von
Christian Grabow

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.