7 Tipps für digitalen Unterricht mit Zoom

Mädchen vor dem Laptop

Der digitale Unterricht wird in Zukunft verstärkt an Bedeutung gewinnen. Für Sie als Lehrkräfte bedeutet dies, dass Sie die Arbeit mit digitalen Hilfsmitteln sicher beherrschen müssen. Maßgeblich dafür sind unter anderem Tools für Videokonferenzen. Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Lehrkräften und Schülern hängt oftmals von einer gelungenen Kommunikation ab. Und genau dabei sollen Ihnen solche Tools helfen.

In den letzten Monaten standen viele Lehrkräfte vor der großen Herausforderung, den kompletten Unterricht von heute auf morgen digital stattfinden zu lassen. Nur allzu oft las man in den Medien von peinlichen Momenten während einer Videokonferenz mit den Schülern.

Damit Ihnen das nicht passiert, haben wir 7 hilfreiche Tipps für den digitalen Unterricht mit Zoom für Sie zusammengestellt. Damit meistern Sie die nächste digitale Unterrichtsstunde im Handumdrehen.

 

Tipp 1: Nutzen Sie einen virtuellen Hintergrund

Ihre Schüler würden wahrscheinlich nur allzu gern einen Blick in Ihre private Wohnung werfen. Haben Sie zuhause kein separates Büro, kann es schon mal schwierig werden, einen geeigneten Platz für die Videokonferenz mit Ihren Schülern zu finden.

Der Ort sollte ruhig und dem Anlass angemessen sein. Persönliche Bilder oder eine unaufgeräumte Wohnung sollten Schüler in einer Konferenz nicht zu sehen bekommen.

Deshalb gibt es bei Zoom eine wirklich praktische Funktion: den virtuellen Hintergrund. Aktivieren Sie diese Funktion, erfasst Zoom automatisch Ihren Körper. Den Hintergrund können Sie dann beliebig verändern.

Sie können beispielsweise einfach einen weißen Hintergrund auswählen oder ein Foto Ihrer Wahl hinterlegen. Hier bietet sich vielleicht ein Bild der Schule oder einer Sehenswürdigkeit in der Umgebung an.

Virtueller Hintergrund Zoom

Wenn Sie tatsächlich keinen geeigneten Ort in Ihrer Wohnung finden, sollten Sie unbedingt einen virtuellen Hintergrund nutzen. Das erspart Ihnen unangenehme Momente und ermöglicht es Ihren Schülern, sich auf den Unterricht zu konzentrieren.

Tipp 2: Teilen Sie ein Whiteboard mit Ihren Schülern

Whiteboard

Sie haben bei Zoom die Möglichkeit, Ihren Bildschirm mit Ihren Schülern zu teilen. Sie können festlegen, ob die Teilnehmer der Konferenz Ihren ganzen Bildschirm sehen können, oder nur einen bestimmten Bereich, den Sie einfach abstecken.

Es ist auf jeden Fall empfehlenswert, nicht den ganzen Bildschirm zu teilen. Viel praktischer ist es, das Whiteboard zu aktivieren, wenn Sie Ihren Bildschirm teilen. Auf diesem können Sie mit der Maus zeichnen, Texte schreiben oder simple Grafiken erstellen.

Diese Funktion ist äußerst praktisch, wenn Sie Ihren Schülern ein komplexes Thema anschaulich erläutern möchten.

Tipp 3: Weisen Sie Ihre Schüler an, die Funktion “Wortmeldung” zu nutzen

Ähnlich wie im Präsenzunterricht kann auch der digitale Unterricht schnell chaotisch und unübersichtlich werden. Je mehr Schüler teilnehmen, desto wichtiger ist es, klare Regeln festzulegen. Und dazu gehört auch, dass die Schüler nicht einfach reinrufen sollten.

Machen Sie Ihre Schüler vorab darauf aufmerksam, dass es in Zoom eine spezielle Funktion für das Melden gibt. Ähnlich wie im Unterricht machen Schüler mit Hilfe dieser Funktion darauf aufmerksam, dass sie etwas zu sagen haben.

Als Host werden Sie darüber informiert, wenn ein Schüler eine Wortmeldung platziert. Sie sehen dann eine erhobene Hand neben dem Namen des Teilnehmers und können ihn anweisen, sein Mikrofon einzuschalten und seinen Beitrag zu teilen.

Wortmeldung

Wichtig ist, dass Sie Ihren Schülern vorab genau erklären, wie sie diese Funktion nutzen und weshalb sie so wichtig ist. Nutzen alle diese Funktion, läuft der Unterricht entspannter und geordneter ab – und davon profitieren nun mal alle.

Tipp 4: Gruppenarbeit in Breakout-Räumen

Gruppenarbeiten sind eine gute Lernmethode, die die soziale Kompetenz der Schüler steigern sollen. Diese können nicht nur vor Ort in der Schule stattfinden, sondern auch digital über Zoom.

In dem Konferenz-Tool spricht man von sogenannten Breakout Sessions. Sie als Lehrer erstellen einzelne digitale Räume, in denen die Gruppenarbeiten stattfinden. Anschließend weisen Sie die Schüler ihren jeweiligen Räumen zu. Sie können diese sowohl manuell als auch automatisch verteilen.

Ist die Phase für die Gruppenarbeit beendet, können Sie die Schüler aus Ihren Räumen holen und anschließend wieder im Plenum arbeiten. Auch wenn die Schüler sich nicht vor Ort begegnen können, stellen Sie sicher, dass die Fähigkeit der Zusammenarbeit erhalten bleibt.

Tipp 5: Aufzeichnen der Konferenz

Konferenz aufzeichnen

Nur Sie als Host der Konferenz können einstellen, ob sie aufgezeichnet wird oder nicht. Diese Funktion dient dazu, die Gespräche für Teilnehmer verfügbar zu machen, die nicht an der Konferenz teilnehmen konnten.

War ein Schüler verhindert, können Sie ihm das Video im Nachhinein zukommen lassen. Sie stellen somit sicher, dass all Ihre Schüler die notwendigen Informationen erhalten.

Sie können vorab festlegen, ob Sie das Video in einer Cloud oder direkt auf Ihrem PC abspeichern möchten. Es gibt darüber hinaus noch viele weitere Einstellungen, die Sie bezüglich der Aufzeichnung festlegen können. Für Sie ist zunächst wichtig, dass Sie jede Konferenz aufzeichnen, sobald ein Schüler nicht teilnehmen kann.

Tipp 6: Empfehlen Sie Ihren Schülern, das Mikrofon stumm zu schalten

Stumm schalten

Ähnlich wie mit dem Hand heben verhält es sich mit dem Ton bei einer Videokonferenz. Es reicht, wenn bei einem Teilnehmer laute Hintergrundgeräusche erfasst werden. Das führt in den meisten Fällen dann dazu, dass die Verständigung sehr schwierig wird und sich kaum jemand konzentrieren kann.

Die beste Lösung dafür ist, dass Mikrofon stumm zu schalten, wenn man gerade nicht spricht. So wird von vornherein ausgeschlossen, dass störende Geräusche erfasst werden. Weisen Sie Ihre Schüler zu Beginn der Konferenz darauf hin, dass jeder doch bitte sein Mikrofon ausschalten soll, wenn er nicht dran ist.

Tipp 7: Nutzen Sie den Grid View

Unterrichten Sie eine große Klasse, kann es schnell schwierig werden, den Überblick zu behalten. Dabei ist es für Sie sehr wichtig zu wissen, dass auch wirklich alle Schüler an der Konferenz teilnehmen.

Dabei hilft das Anzeigeformat Grid View. Haben Sie dies eingestellt, werden die Bildschirme aller Teilnehmer für Sie als kleine Kästchen dargestellt. Sie haben zu jeder Zeit alle Schüler im Blick und können sichergehen, dass Sie zuhören.

Fazit: Digitaler Unterricht leichtgemacht

Dass der Unterricht in Zukunft immer digitaler werden wird, steht wohl außer Frage. Umso wichtiger ist es für Sie, dass Sie sich rechtzeitig mit Tools wie Zoom befassen und diese sicher bedienen können. Mit den vorgestellten Tipps leiten Sie eine Online-Konferenz professionell und vermitteln Ihren Schülern neues Wissen.

Diese sind leicht umzusetzen, haben aber eine große Wirkung. Sie vermeiden Chaos und erleichtern sowohl sich als auch Ihren Schülern den digitalen Unterricht.

Alexander Baetz

Alexander Baetz

PrivacyTutor

Alexander ist 24 Jahre alt und arbeitet als Webdesigner. Seit seinem Wirtschaftsinformatik-Studium beschäftigt er sich mit der Privatsphäre im Internet. Was er dabei gelernt hat, zeigen er und seine Freundin Lena auf PrivacyTutor.

Mehr zum Thema

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Frische

Sign up und du bekommst 1x im Monat wertvolle Anregungen & Infos für Praxisprojekte an deiner Schule.

* Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere, dass meine Daten im Newsletterdienst Cleverreach gespeichert werden.