Mutgeschichte: Was Potenziale erblühen lässt

 

Diese Mutgeschichte handelt davon, was wie wirkt und was Potenziale erblühen lässt. Und ob Lob, Bestärkung, Ermutigung und Wertschätzung alles eins sind.

 

Mut haben

 

Stefan war Konrektor an einer Grundschule. Schon seit Jahren hatte er einen Traum: eine Brennpunkt-Schule mit hohem Migrations-Anteil zu leiten. Alle jene, die selbst gerne große Herausforderungen meistern, können solch einen Wunsch bestimmt nachvollziehen 😉

 

Franz von der CoachingInitiative hat Stefan als den einzigen Mann während eines Team-Coachings des gesamten Kollegiums kennen gelernt. Stefans Schulleiterin hatte diesen Team-Prozess eingeleitet, nachdem sie selbst ein Führungs-Coaching gemacht hatte und so ermutigte sie auch ihn, sich begleiten zu lassen.

 

Während der Visions-Arbeit wurde Stefans Vision endlich auch für ihn selbst greifbar. Aber weiterhin hatte sie das Etikett „Wunsch“ anheften, denn er hatte den inneren Schritt vom Wunsch zur Überzeugung, dass es für ihn wirklich möglich ist, noch nicht gemacht. Wie hat er es aber doch geschafft, heute Schulleiter einer genau solchen Schule zu sein?

 

Fragt man ihn heute, nennt er drei Hauptantriebe, die seinen Wunsch haben Wirklichkeit werden lassen:

 

  1. Eigene Bestärkung aus dem Coaching: ER SELBST hat für sich erkannt, dass er auch in der Vergangenheit schon immer wieder große Ziele zur Realität gebracht hatte. Daraus wuchs die Überzeugung, dass es auch diesmal wieder möglich wird.

  2. Wertschätzung enger Vertrauter für sein Anliegen und seine Person: Stefans Schulleiterin hat ihn nicht gerügt oder gar ausgelacht, welch komische Ideen er hat. Im Gegenteil, sie hat ihn ernst genommen, ihm zugehört und ihn im Alltag bei der Umsetzung seiner Strategie begleitet.

  3. Ermutigung durch erlebte Erfolge: Als der erste Schritt getan war, hatte Stefan schon den ersten Erfolg zu verzeichnen. Das gab ihm Mut, auch den und die nächsten Schritte zu gehen. „Wie isst man einen Elefanten?“ fragt er heute selbst gerne Schüler oder Kollegen, die Großes vorhaben. „Stückchen für Stückchen!“ lachen mittlerweile alle gemeinsam, denn der Spruch hat im wahrsten Sinn des Wortes an Stefans Brennpunkt-Grundschule „Schule gemacht“.

 


Was ist eigentlich der Unterschied?

 

Lob gibt es für gute Arbeit, kann aber abhängig machen

Bestärkung ist das Starkmachen einer Ressource oder eines Potenzials

Wertschätzung gibt es für den Menschen, ungeachtet der Leistung

Ermutigung geschieht durch Interesse und Zuspruch von außen, kann aber auch aus dem Erleben der eigenen Erfolge entstehen


 

Wir danken der gemeinnützigen Coaching Initiative für diese wahre Mutgeschichte.

 

Was sagst Du dazu? Hinterlasse gern einen Kommentar. – Wenn du Fragen oder Anregungen hast, melde Dich gern per Mail oder ruf uns an: 040 609 409 99. Wenn du eine Diskussionen starten möchtest, kannst Du unser Forum nutzen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.