Berufssuche leicht gemacht

Steckbrief

Digitale Bildung

90471 Nürnberg (Bayern)

Bildungszentrum für Blinde und Sehbehinderte Nürnberg

Projektleiter: Jochen Seidel

Klassenstufe: sonstige

Teilnehmer: 50

Läuft bis: 30.11.2019

Projekt teilen
Projekt drucken

Projektanstoß

Im Berufsschulunterricht für unsere blinden und sehbehinderten Unterricht wird intensiv auch der Umgang mit PCs und den üblichen Anwendungen geschult. Außerdem werden Bewerbungen und Lebensläufe geschrieben, sowie nach möglichen Praktikums- oder späteren Arbeitsplätzen im Internet recherchiert. Die vorhandenen PCs sind bereits viele Jahre alt und fallen leider immer öfter aus.

 

Abholung

Nachdem wir einen Abholtermin ausgemacht hatten, fuhr ein Mitarbeiter unserer Schule von Nürnberg nach München. Vor Ort ging es ganz schnell und unkompliziert. PCs einladen, Formalien erledigen und zurück ins Frankenland. Einfacher geht’s nicht!

 

Durchführung

Die acht PCs wurden sofort in unser PC-Labor gebracht, wo wir Platz und Zeit für derartige Arbeiten haben. Die blinden und sehbehinderten Schülerinnen und Schüler der Informatiklaufmann-Ausbildung machten sich dann gleich daran, die neuen Geräte zu sichten. Welcher PC-Typ war es, welche technischen Spezifikationen waren verbaut? Im Praxis-Unterricht wurde zuerst eine Herangehensweise erarbeitet. Welche Schritte sind notwendig, um einen PC komplett zu installieren und entsprechend einzurichten? Schließlich muss nicht nur das Betriebssystem, sondern auch eine Reihe zusätzlicher Programme, Updates und Treiber installiert werden. Die abschließende Einbindung der Geräte in die schuleigene Domäne schließt den Vorgang ab. Die Schülerinnen und Schüler haben diese Aufgaben weitgehend selbständig durchgeführt und dann die Hardware an den neuen Bestimmungsort gebracht und vor Ort eingerichtet.

 

Einsatzort

Die gespendeten Geräte werden nun in den Klassenräumen des BvB (Berufsbildende Bildungsmaßnahme) bzw. BTG (Blindentechnische Grundbildung) eingesetzt. Dort standen die bereits erwähnten altertümlichen Geräte, die nicht mehr dem aktuellen Stand der Technik entsprachen. Nun ist es wieder möglich, ordentlich mit digitalen Medien umzugehen. Die Ansprüche an moderner Hardware sind bei Bildschirmvergrößerungsprogrammen und Braillezeilensoftware um einiges höher als bei herkömmlicher Nutzung. Im Unterricht können Schülerinnen und Schüler nun wieder problemlos Aufgaben erledigen, wie Referaterecherche, Textverarbeitung oder sonstiges Lerninhalte.

 

Abschließende Bewertung der Abwicklung

Alles in allem hat alles super geklappt. Vom Zeitpunkt der Bewerbung um Hardware vergingen nur einige Tage, bis wir eine positive Rückmeldung erhielten. Die Terminfindung und die Abholung verliefen reibungslos. Nun sind wir deutlich besser mit Hardware aufgestellt, für die es sonst keine Mittel gegeben hätte. Herzlichen Dank also für diese unschätzbare Hilfe!

Frische

Sign up und du bekommst 1x im Monat wertvolle Anregungen & Infos für Praxisprojekte an deiner Schule.

* Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere, dass meine Daten im Newsletterdienst Cleverreach gespeichert werden.