Spendenlauf für unser Fußballfeld

Steckbrief

Sponsorenlauf

99510 Apolda (Thüringen)

Staatliches Regionales Förderzentrum Apolda

Projektleiter: Elvira Mund (Schülerrat)

Klassenstufe: 5-10

Teilnehmer: 100

Läuft bis: 27.09.2017

Projekt teilen
Projekt drucken

1.290 Euro erlaufen – Wichtig für unsere Schüler*innen ist eine aktive Pausengestaltung, damit nachfolgend wieder ein konzentriertes Lernen möglich ist. Sie spielen in ihren Hofpausen gern Fußball und gehen dabei fair miteinander um. Hier lernen sie Regeln einzuhalten, dem*der Mitspieler*in mit Respekt zu begegnen und auch Toleranz zu üben. Wir möchten bei jedem Wetter diese Möglichkeit zu nutzen. Uns stand dazu eine Rasenfläche zur Verfügung, die aufgrund der Wetterlage und der Beschaffenheit nicht ganzjährig genutzt werden konnte. Unser Ziel ist die Errichtung eines Kleinfußballfeldes auf unserem Schulgelände. Ein kleines Startkapital durch Verkaufsaktionen von Kuchen, Marmelade, Tonfiguren, Holzwerkstücke unserer Schüler*innen und Eltern sowie durch eine Spende von Town & Country-Haus konnten wir schon erwirtschaften. Durch den Spendenlauf wollen wir weitere finanzielle Mittel zur Verwirklichung unseres Traumes erkämpfen.

apolda sponsorenlauf image

Die Idee eines Spendenlaufs begann mit dem Wunsch nach einem schönen Fußballfeld auf dem Schulhof, das finanziert werden wollte. So taten sich Frau Mund, die Sportlehrerin und Vorsitzende des Fördervereins ist, und zwei weitere Kolleg*innen zusammen und organisierten den Lauf mit tüchtiger Unterstützung durch das restliche Kollegium, das beispielsweise bei der Suche nach Sponsor*innen half.

 

Für die Schüler*innen begann der Lauf mit der Frage an Eltern und Firmen nach einem Sponsoring. Einige Kinder wurden hier von ihren Lehrer*innen begleitet, sodass am Ende alle Teams Sponsor*innen gefunden hatten. Und von Klasse 1 bis 10 machten alle mit. Am Tag des Laufes spielte leider das Wetter nicht so toll mit, sodass die Laufstrecke spontan umverlegt werden musste. Das Gras war noch viel zu feucht, weil sich der Nebel erst am Vormittag verzogen hatte, sodass die 400 Meter-Runden auf Pflastersteinen gelaufen wurden. Die insgesamt 28 Teams bestanden aus drei Schüler*innen, die sich, ähnlich einem Staffellauf, Runde für Runde abwechselten. Dabei hatten alle Laufenden eine laminierte Startnummer umgehängt, in die nach jeder Runde ein Loch eingestanzt wurde. Für das Zählen und Stanzen waren die Schüler*innen verantwortlich, die nicht mitlaufen konnten. Und das Ergebnis kann sich sehen lassen: Insgesamt wurden 1084 Runden gelaufen, die 1.290 Euro einbrachten. Belohnt wurde die ganze Aktion dann am Ende des Tages noch mit gesponsorten Pizzen, Eis und Getränken.

 

In den nächsten Tagen wurden noch die Laufwerte am schwarzen Brett ausgehängt und im Sportunterricht fanden Sieger*innenehrungen statt. Die höchste erlaufene Rundenzahl war 36. Der beste Läufer und die beste Läuferin bekamen einen Pokal. Nach diesem Erfolg steht fest: Das soll nicht der letzte Lauf gewesen sein. Der einzige Tipp ist hier nur: Die Organisation braucht viel Zeit und sollte pünktlich genug begonnen werden.

 

Das macht Schules Kommentar: Die Idee, in Teams als Staffellauf zu starten, finden wir ganz toll – so können die einen verschnaufen und anfeuern, während die anderen alles geben. So entstehen Teamgeist und Zusammenhalt und das Gefühl, gemeinsam für eine gute Sache zu kämpfen.


Pressespiegel

Thüringer Allgemeine vom 29.09.2017

Frische

Sign up und du bekommst 1x im Monat wertvolle Anregungen & Infos für Praxisprojekte an deiner Schule.

* Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere, dass meine Daten im Newsletterdienst Cleverreach gespeichert werden.