Kochen für Kulturkompetenz

Steckbrief

Integration im Klassenzimmer

59423 Unna (Nordrhein-Westfalen)

Werkstatt-Berufskolleg

Projektleiter: Kevin Ewe

Klassenstufe: mehrere

Teilnehmer: 23

Läuft bis: 31.07.2018

Projekt teilen
Projekt drucken

Kochen verbindet:

 

Wir wollten in unserer Schulküche mit deutschen und internationalen Schülerinnen und Schülern kochen. Zwei Gruppen unseres Berufskollegs – Auszubildende Servicekräfte und Schülerinnen und Schüler aus einer internationalen Klasse kochten jede Woche gemeinsam ein internationales Gericht, lernten voneinander und dokumentierten alle Rezepte und schrieben am Ende des Schuljahres gemeinsam ein Schulkochbuch.

 


 

Kochen verbindet: Finanziert durch den Werkstatt-Berufskolleg Spendenlauf im Jahr 2016 haben wir sechs Mal in unserer Schulküche mit deutschen und internationalen Schülerinnen und Schülern gekocht. Zwei Gruppen unseres Berufskollegs, Auszubildende zur Servicefachkraft für Ernährung- und Servicemanagement und Schülerinnen und Schüler aus einer internationalen Klasse, haben jede Woche in vier Unterrichtsstunden gemeinsam ein internationale Gerichte gekocht – und beim gemeinsamen Kochen Berührungsängste abgebaut. Anfangs lief das erwartungsgemäß etwas schleppend an, da man sich erstmal kennenlernen musste, aber schon nach kurzer Zeit herrschte überall hektische Betriebsamkeit. Das gemeinsame Essen am Ende der Einheiten bildete jedes Mal den leckeren Abschluss. Da die Schülerinnen und Schüler an unserem Berufskolleg aus insgesamt 17 Nationen kommen, standen in jeder Woche Gerichte aus einem anderen Land im Speise-Fokus. Zwischen 20 und 25 Personen wuselten in der Schulküche herum, gerade noch genug Platz für so viele Beteiligte. Glücklicherweise gab es jedes Mal viele Aufgaben, denn ein landestypisches Hauptgericht, eine Beilage, ein Salat und ein Dessert sorgten dafür, dass alle bei der Vorbereitung gut zu tun hatten.

 

Bei der Auswahl der Rezepte und beim Kochen wurde den Schülerinnen und Schülern überwiegend freie Hand gelassen. So wurden Gerichte auch kurzerhand nochmal umgewandelt oder völlig anders gewürzt, als eigentlich geplant. Das alles am Ende schmeckte, lag an der geduldigen und kompetenten Betreuung durch Klassenlehrerinnen und -lehrer und Hauswirtschafterinnen, die zwar ihre Mühe hatten so viele Kochende gleichzeitig im Blick zu behalten, aber letztendlich zufrieden auf das gelungene Integrationsprojekt zurückblicken konnten. Das Projekt wurde fortlaufen dokumentiert und ein internationales Schulkochbuch mit allen gekochten Rezepten erstellt, was an unserer Schule von allen Interessierten erworben werden kann.

Dez. 2017: Das Kochbuch ist fertig!

Auszüge aus dem Vorwort:

Am Werkstatt-Berufskolleg wird mit Kopf und Hand gelernt und es gibt eine Orientierung an der Lebenswirklichkeit der Schüler – das ist nicht nur ein leerer Satz aus dem Leitbild der Schule, sondern wir versuchen dies auch so oft wie möglich mit unseren Klassen umzusetzen. In diesem Jahr wollten wir Vorurteile während einer gemeinsamen praktischen Tätigkeit überwinden, indem wir sechs Mal in unserer Schulküche mit deutschen und internationalen Schülern Gerichte aus vielen verschiedenen Ländern zubereiteten.

Zwischen 20 und 25 Personen wuselten in der Küche herum, gerade noch genug Platz für so viele Beteiligte. Glücklicherweise gab es jedes Mal viele Aufgaben, denn ein landestypisches Hauptgericht, eine Beilage, ein Salat und ein Dessert sorgten dafür, dass jeder bei der Vorbereitung eingebunden war und viel zu tun hatte. Da die Schülerinnen und Schüler an unserem Berufskolleg aus insgesamt 17 Nationen kommen, standen in jeder Woche Gerichte aus einem anderen Land im Speise-Fokus.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei der Auswahl der Rezepte des jeweiligen Landes und beim Kochen wurde den Schülern überwiegend freie Hand gelassen. So wurden Gerichte auch kurzerhand nochmal umgewandelt oder völlig anders gewürzt als es eigentlich geplant war. Das gemeinsame Essen am Ende der Einheiten bildete jedes Mal den leckeren Abschluss des Tages.

 

Dass alles am Ende schmeckte, lag an der geduldigen und kompetenten Betreuung durch Lehrerinnen und Lehrer, die zwar ihre Mühe hatten, so viele Kochende gleichzeitig im Blick zu behalten, aber letztendlich zufrieden auf das gelungene Integrationsprojekt zurückblicken konnten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Möglich wurde die Aktion vor allem durch die vielen Läufer und Spender, die sich am Werkstatt-Berufskolleg Spendenlauf im Jahr 2016 beteiligt hatten, aber auch durch „Das-macht-Schule“, einer gemeinnützigen Organisation aus Hamburg, die uns als Mutmacher und Unterstützer bei allen Fragen zur Seite stand. Was von der gemeinsamen Zeit am Ende übrig blieb, ist dieses Kochbuch.

 

Wir haben die Wochen in der Küche dokumentiert, viele Fotos gemacht und alle Rezepte zum Nachkochen festgehalten. Auch an den Bildern kann man sicherlich sehen, dass das Projekt „Integration durch Kochen“ viel Freude gemacht hat. Das Team des Werkstatt-Berufskollegs bedankt sich bei allen Beteiligten und wünscht viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit!“

 

Das macht Schules Kommentar: Ein tolles Projekt, bei dem es um viel mehr als „klassische Integration“ geht. Die Schülerinnen und Schüler sind zusammengewachsen und haben gemeinsam eine neue Form des Miteinander entwickelt. So konnten sich alle gegenseitig integrieren und haben dabei noch supergut gegessen! Besser geht es kaum 🙂