Classroom -open plan office

Steckbrief

Klassenraum renovieren

22559 Hamburg (Hamburg)

Stadtteilschule Rissen

Projektleiter: Nicole Kloppenburg

Klassenstufe: 9

Teilnehmer: 25

Läuft bis: 15.10.2016

Projekt teilen
Projekt drucken

Wir, das heißt, eine buntgemischte Abschlussklasse wollen in Gemeinschaftsarbeit unseren reichlich heruntergekommenen Container-Klassenraum renovieren, um alle unsere Reserven für unser letztes gemeinsames Schuljahr zu mobilisieren!

 

Unser Ziel ist es, das Klassenzimmer mit zum schönsten Raum aller Containerklassenräume zu gestalten. Der Termin ist in Absprache mit den Elternvertretungen dafür an ein bis zwei Wochenenden in den Sommerferien gesetzt worden, an denen wir zusammen mit den MitschülerInnen, Eltern, und unserer Klassenlehrerin den Klassenraum gründlich renovieren werden. Folgende Arbeiten sind dabei angedacht und bereits von uns geplant worden: 1.Wände streichen – in angenehmen Farben 2.Gardinen anbringen 3.Blumen in den Raum bringen 4.Kaputte Möbel zum Sperrmüll geben und ersetzen 5. Das große Möbelrücken: Wir planen mit Autocad – einem Zeichenprogramm – ein gemütliches und lebendiges Großraumbüro mit Entspannungsecke und kleiner Küchenzeile – schließlich befinden wir uns auf dem Weg ins Erwachsenenleben und was liegt da näher, als sein künftiges Büro einzurichten?!

 

Zudem wollen wir unserer Klassenlehrerin auch einen Schreibtisch bieten auf Hamburgs größter Schulbaustelle – unserer Schule – an der wir nun schon einige Jahre sind! Schule läuft auch ohne Schulgebäude. Das wächst gerade heran. Bis dahin tun wir es den Bauarbeitern gleich und renovieren genau wie diese unsere vielen Containerräume! 6.Entfernen der Deckenplatten, Überziehen dieser mit Tapetenvlies, entsprechende farbliche Deckengestaltung vornehmen durch Bilder oder Muster. So wird der Start ins neue Schuljahr für alle – davon sind wir überzeugt – mit netten Aussichten auf einen frisch renovierten Raum gut werden. Wir glauben an uns und benötigen im Prüfungsjahr dringend diesen Rückzugsort, an dem man sich wohlfühlt, wenn man sich dort etliche Stunden aufhält und zusammen lernt und arbeitet. Schließlich sind wir in unterschiedlichen Start ups – Firmenklassen-, die auch von unserem Großraumbüro profitieren werden! Verbunden mit unserer Idee der gemeinsamen Renovierung ist unsere Vorstellung, dass es uns gelingt, mehr und mehr Verantwortung zu übernehmen. Dazu gehört für uns unbedingt, sich selbst verantwortlich zu zeigen und selbst vorzuleben, dass man u.a. auch durch gemeinschaftliche Renovierungsarbeiten ein Teamgefühl entwickeln kann. Das WIR zählt! In einem Raum, der dieses WIR zum Erlebnis werden lassen kann, erwächst ganz viel Hoffnung! Deshalb trägt unser Titelbild auch den gleichnamigen Titel – ein gespraytes Bild auf Tapetenvlies von einer unserer achten Klassen, die uns zum Vorbild im Punkt Deckenverschönerung wurden! Packen wir es demnach an!

 

 


Das macht Schules Kommentar: Uns freut besonders, mit welchem Teamgeist die Aktion angegangen und durchgeführt wurde. Genauso soll es sein! Viel Spaß im neuen Klassenraum.


 

 

Auszeichnung

Hier ein Auszug aus der Laudatio:

Beeindruckt hat uns, wie ernst Sie den Wunsch Ihrer Schüler genommen haben, den Container-Klassenraum zu renovieren. Gerade während der Bauphase für das neue Schulgebäude brauchen die Schüler einen Rückzugsort, an dem sie in Ruhe zusammen lernen und arbeiten können. Den Schülerinnen und Schülern war es ein großes Anliegen, selbst Verantwortung für die Raumgestaltung zu übernehmen. Gemeinsam haben sie den Klassenraum zu einem gemütlichen und lebendigen Ort der Begegnungen gestaltet. Tatkräftig unterstützt wurden die Schüler von Ihnen und engagierten Eltern. An zwei Wochenenden während der Sommerferien haben die Schüler Wände gestrichen, die Deckenplatten mit Tapetenvlies überzogen und mit einem digitalen Zeichenprogramm die Einrichtung geplant. Durch die gemeinschaftlichen Arbeiten ist bei den Schülern ein Wir-Erlebnis und Teamgefühl entstanden. Ihre Schule lebt vor, wie nachhaltiges Engagement funktioniert – dafür zeichnen wir Sie aus. Das Praxisprojekt der Stadtteilschule Rissen ist ein Vorbild für ganz Deutschland.

 

 

 

 


 

Links