Willkommenslauf von und für Flüchtlinge

Steckbrief

Integrations-Lauf

59423 Unna (Nordrhein-Westfalen)

Werkstatt Berufskolleg Unna

Projektleiter: Kevin Ewe

Klassenstufe: sonstige

Teilnehmer: 104

Läuft bis: 18.04.2016

Projekt teilen
Projekt drucken

1.200 Euro erlaufen – Unser Kochprojekt ist eines von vielen Flüchtlingsprojekten, das wir gerne am Berufskolleg umsetzen wollen. Um unsere Projekte finanzieren zu können, hatten wir einen Sponsorenlauf geplant, wo nicht nur die notwendigen Gelder zusammenkommen, sondern auch das Motto unsere Motivation widergespiegelt und befeuert werden sollte. So entstand die Idee, uns mit einem Sponsorenlauf an der deutschlandweiten Aktion „Schüler helfen Flüchtlingen“ zu beteiligen. Der Gesamterlös soll dann in verschiedene Projekte für Geflüchtete und Zuwanderer am Berufskolleg fließen. Geplant sind unter anderem ein Willkommensfest für das Schuljahr 2016/17, die Gestaltung des Treppenhauses und ein internationaler Aufenthaltsraum für die Schüler.

 

Das Projekt wurde im Rahmen der deutschlandweiten Aktion „Schüler helfen Flüchtlingen“  als vorbildlich ausgezeichnet.

 

 

Die Vorbereitung

 

Gestaltung LaufstreckeIn Vorbereitung auf den Sponsorenlauf waren die Laufstrecke und der Termin die ersten beiden Hürden, die bewältigt werden mussten. Die Laufstrecke sollte nah an der Schule und nicht zu lang sein – als Berufskolleg haben wir einige Schüler, die die Teilnahme an einer Schulveranstaltung nutzen, um sich der Situation zu entziehen. Eine Strecke, die nah an der Schule ist, vereinfacht die Teilnahme am Lauf und macht es schwerer sich zu entziehen. So wurde die Strecke rund um die Lindenbrauerei gewählt, die direkt gegenüber unserer Schule lag, eine relativ kurze Distanz von etwa 350 Metern sollte den Einstieg erleichtern. Zudem wurde festgelegt, dass die Runden laufend, hüpfend oder im Schritttempo bewältigt werden dürften – Hauptsache die Teilnehmer sind in Bewegung. Die Aktion wurde zuerst im kleinen Team mit Schulleitung und einigen interessierten Lehrern ganz allgemein besprochen, kurz danach wurden dann Schüler einbezogen, angefangen bei den Schülersprechern. Insbesondere die Organisation der Streckenposten, die an vier Stellen notwendig waren, wurde in die Hand der Schüler gelegt. Gemeinsam in einem Brainstorming aller Beteiligten wurde die Projektidee des Kochbuchs gefunden.

 

 

Etwa einen Monat vor dem Lauf wurde eine Liste „Helfer gesucht“ im Lehrerzimmer ausgehängt, bei der sich interessierte Lehrer eingetragen haben. Insgesamt traf man sich noch zweimal zur Vorbereitung immer mit Schülern und Lehrern. Schülerinnen und Schüler der Unterstufe der Servicefachkräfte entwarfen Werbeplakate, um möglichst viele Unterstützer und motivierte Läufer für den Lauf zu gewinnen. Ihre Lehrerin Augusta Sauer unterstützte sie dabei. In der Woche vor dem Lauf wurde das Start/Ziel-Banner mit unserem Schullogo aufgehängt und in jeder Pause Werbung für den Lauf gemacht und Unterstützung für die Sponsorensuche angeboten. Die Schulsozialarbeit hat eine Mindmap als Ablaufplan erstellt, auf dem alle für den Lauf relevanten Punkte ersichtlich waren. Wir planten von Beginn an etwa 100 bis 150 am Lauf beteiligte Personen ein. „Großsponsoren“ mussten gefunden werden, um unsere Schüler zu unterstützen.

 

Wir brauchten Schilder zum Absperren von Parkplätzen und Hütchen zur Markierung der Strecke, da der Lauf komplett durch öffentliches Gelände stattfinden sollte. Hier konnte der Schilderlieferant der Stadt als Kooperationspartner gewonnen werden. Mit der Küche wurde die Versorgung der Läufer mit Müsliriegeln, Eistee und Wasser abgesprochen. Zur Dokumentation der Runden gab es Laufkarten, die jeder Läufer mit dabei haben sollte. Unter dem Slogan „5 Runden schafft jeder!“ ging es dann am 3. Juni an den Start.

In den ersten vier Stunden wurden der Parcours und der Schulhof vorbereitet. Hier konnten zwei Schulklassen samt Lehrern zur Mithilfe gewonnen werden. Mit vereinten Kräften wurde die Laufstrecke verschönt und international gestaltet. Es gab einen Anmeldestand, eine „Zählstelle“ und einen Schalter, an dem noch kurzfristig Sponsoren besorgt werden konnten. Musik sorgte für eine lockere Atmosphäre. Ab der 5. Schulstunde um 11:40 Uhr fand kein Unterricht mehr statt und die Schüler wurden zur Teilnahme am Lauf angehalten – im Vorfeld wurde angekündigt, dass die Teilnahme Pflicht ist. Zwei Klassenräume und Duschen an unserer Turnhalle standen als Umkleide zur Verfügung, wurden aber nicht genutzt. Der Lauf dauerte bis 13:15 Uhr. Danach wurde abgebaut und gemeinsam aufgeräumt.

Das Projekt war eine spannende Abwechslung zum Schulalltag und ein spannendes Spektakel – mit einem schönen Hintergrund. Die Reaktionen auf unserer Facebook-Seite sind durchweg positiv. Das Ergebnis des Laufes hat unsere Erwartungen um Längen übertroffen und uns wieder einmal gezeigt, was für eine tolle Schülerschaft, tolle Kollegen und tolle Organisatoren wir haben. Es waren 104 Jugendliche, junge Erwachsene und Lehrer am Start. Die Rundenauszählung ergab die unglaubliche Zahl von 1.072 Runden! Das wären damit mehr als 375 gelaufene Kilometer. Insgesamt wurde 1.200 Euro erlaufen.

 

Ohne eine engagierte Schüler- und Lehrerschaft wäre der Lauf ein Flop gewesen. Für das kommende Jahr verstehen die Schüler den Sinn und die Aufgabe des Spendenlaufs hoffentlich besser, denn der Großteil der Sponsoren war entweder ein im Vorfeld gewonnener „Großsponsor“ (Firmen wie Calipage Büroorganisation, Stadtwerke Unna, Safeline und Eiscafé Crema aus der Nachbarschaft des Berufskollegs) oder kamen aus der Lehrerschaft. Die Lehrer des Berufskollegs unterstützten die Läufer in großem Maße. Ebenso Eltern, MitarbeiterInnen, anonyme Spender, Bekannte der Mitglieder des Lehrerkollegiums, Ehemalige aus dem Lehrerkollegium. Aber der eigentliche Sinn dafür, Sponsoren „von außen“ zu verpflichten, fehlte noch. Obwohl die Reaktion auf die Ankündigung des Laufes zuerst verhalten war, haben sich die Schüler letztendlich gegenseitig motiviert und zahlreich teilgenommen. Auch viele teilnehmende Lehrer zeigten, dass der Spendenlauf sehr ernst genommen wird.

 

Ein paralleler Start war zwar nicht geplant, fand letztendlich aber doch statt und war wichtig – und sei es nur für viele gute Fotos. Auch die aus Papier gebastelten Rückennummern sollten eigentlich nur der Zählstation helfen, prägten die Atmosphäre des Laufs aber gewaltig.

 


Das macht Schule Kommentar: Um das Kochprojekt finanzieren zu können, habt ihr euch eine Menge vorgenommen. Und ihr habt so gut zusammen gearbeitet, dass der Kochprojekt umgesetzt und das Kochbuch veröffentlicht wurde! Ein tolles Ergebnis. Ihr könnt stolz sein!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Zeitungen berichten

Rundblick Unna.de vom 30. Mai 2016

Hellweger Anzeiger vom 1. Juni 2016

Lokalkompass vom 8. Juli 2016

 

Weiterführende Links

Übersicht: alle ausgezeichneten Projekte