Wir unterstützen unsere Partnerschule

Steckbrief

Digitale Bildung

85540 Haar (Bayern)

Ernst-Mach-Gymnasium

Projektleiter: Edwin Busl

Klassenstufe: 10, 11, 12

Teilnehmer: 7

Läuft bis: 21.04.2018

Projekt teilen
Projekt drucken

Die Schüler*innen des Wahlkurses SchuPa setzen im Rahmen der BNE und des globalen Lernens gemeinsame Projekte mit der Partnerschule und dem Krankenhaus in Ilembula/Tansania um. Die gespendete Hardware ermöglicht, dass die Krankenpflegeschule im Krankenhaus mit Computertechnik ausgestattet wird. Neben der Vorbereitung der Geräte am Ernst-Mach-Gymnasium wird die Unterstützung der Einrichtung vor Ort durch engmaschige (vom BMZ geförderte) Begegnungsreisen gewährleistet. Die Ausstattung wird nicht nur neue Nutzungsmöglichkeiten vor Ort ermöglichen, sondern auch die Kommunikation zwischen unseren Partnerschulen verbessern.

 

Stand 30. November 2017:
In der Projektarbeit mit Tansania geht alles nicht so schnell, wie wir es in Deutschland gewohnt sind. Aber jeder Schritt, bringt uns unserem Ziel näher, die Schwesternschule Ilembula mit IT zu unterstützen. Im Laufe der letzten Wochen haben wir 30 Computer und 20 Flachbildschirme von verschiedenen Unternehmen abgeholt. In der Zwischenzeit konnte auch mit dem PC-Verantwortlichen der Schwesternschule Ilembula geklärt werden, dass für das Betriebssystem keine kostenpflichtige Lösung, sondern Linux-Ubuntu verwendet wird. Das soll in den nächsten Wochen durch einige Schüler auf den Geräten installiert werden.

 

Danach müssen 20 PCs und 20 Flachbildschirmen transportsicher in Bananenkartons verpackt werden für die erste Lieferung. Am 21. April 2018 wird alles in einen großen Sammelcontainer verladen. Der Transport nach Tansania dauert ca. 2½ bis 3 Monate und auch vom Hafen Dar es Salaam ins Landesinnere kann nochmal Zeit vergehen. Wenns gut geht, werden die Computer dann Ende Juli 2018 in Ilembula eintreffen und in der Schwesternschule aufgebaut – dann gibts hoffentlich schöne Fotos und vielleicht einen Film.

 

Stand 22. April 2018:
Seit gestern sind wir einen entscheidenden Schritt weiter: die Computer und Bildschirme sind in Kartons verpackt und in einen großen Container verstaut. Morgen wird er mit dem LKW nach Hamburg transportiert und dort in ein Containerschiff verladen, das Anfang Juni in Dar es Salaam ankommen soll. Dort prüft der Zoll alles sehr gründlich und danach reist der Container mit einem LKW nach Makambako im Südwesten von Tansania. Mitarbeiter der Gemeinde Ilembula transportieren „unsere“ Kartons dann nach Ilembula und übergeben sie dem IT-Team, das sie auspackt und in den Schulräumen der Krankenpflegeschule – Ilembula Institute of Health and Allied Sciences (IIHAS) – installieren wird.

 

Stand 6. Juni 2018:

Die Computer und Bildschrime befinden sich nun auf ihrer großen Reise. Alle freuen sich darauf, wenn die Geräte bei der Krankenpflegeschule in Ilembula eintreffen. Dort werden sie dringend gebraucht, denn bisher gibt es nur uralte PCs. Die neue Hardware soll die jungen Menschen in der Region bei ihrer Berufsbildung unterstützen. Die Projektleiter Edwin Busl und Jochen Döring werden im August bzw. Oktoberselbst dorthin fahren, um den Aufbau der Computer und Bildschirme mit zu betreuen. Edwin Busl freut sich, dass bisher alles gut geklappt hat und lobt das Engagement der Schüler*innen: „Ohne die Schüler und ihr PC-Know-How wäre es nicht gegangen.“

 

Stand 28.09.2018:

Die PCs und Monitore sind nach der langen Reise nun an ihrem Ziel angekommen und wurden in der Schule bereits aufgebaut.

 

 


Das macht Schules Kommentar: Toll, wie alle bei diesem Projekt an einem Strang ziehen und insbesondere die Schülerinnen und Schüler ihre PC-Kenntnisse einsetzen, um in Tansania etwas zu bewirken!


 

 

 

Das Projekt wurde im Juli ausgezeichnet. Übergeben hat die Auszeichnung Frau Gabriele Müller, Bürgermeisterin von Haar. Hier ein Auszug aus der Laudatio:

 

Beeindruckt hat uns, wie Sie durch Ihr Engagement den Schülern ermöglichen, einen wohltätigen Beitrag für die Schwesternschule Ilembula in Tansania und somit auch für die Entwicklung der ganzen Region zu leisten. Dazu haben die Schüler und Sie gebrauchte PCs und Bildschirme abgeholt, gereinigt, neue Software installiert, in Kisten verpackt und die Geräte auf eine lange Schiffsreise nach Tansania geschickt. Sobald die Fracht dort angekommen ist, werden Sie vor Ort beim Aufbau mithelfen. Dabei haben die sieben Schülerinnen und Schüler des Wahlkurses „SchuPa“ neue IT-Kompetenzen erworben und gemerkt wie gut es sich anfühlt, etwas in Tansania zu bewirken. Und natürlich kam auch der Spaß nicht zu kurz, zum Beispiel dank einer „Pizza-Session“. Das Ernst-Mach-Gymnasium lebt vor, wie gesellschaftliches Engagement funktioniert. Dafür zeichnen wir Ihr Praxisprojekt aus – als ein Vorbild für ganz Deutschland.