Wir fördern die frühe Berufsorientierung

Steckbrief

Klassenraum renovieren

18292 Krakow am See (Mecklenburg-Vorpommern)

Regionale Schule Krakow am See

Projektleiter: Yvonne Mende

Klassenstufe: 1-10 + Berufsfrühorientierung

Teilnehmer: 500

Läuft bis: 01.10.2013

Projekt teilen
Projekt drucken

Die Geräte sollen für die Berufsfrühorientierung eingesetzt werden (Vor- und Nachbereitung von Betriebspraktika u. Praxislerntag Klasse 8-10). Auch Regionale Schule Krakow am Seedas Erstellen von Facharbeiten als Vorbereitung für die Berufsausbildung wird mit den PCs viel einfacher. Außerdem können die Projekte wie Schule Plus, Potentialanalysen und Berufsmessen qualitativ hochwertiger durchgeführt werden. Dazu gehören natürlich auch Schnupperwochen in Bildungsträgern und Kooperationen mit auswärtigen Partnern wie z.B. Arbeitsagentur, Krankenversicherungen sowie Kompetenzagentur u.a.. Weiterhin trägt die PC-Ausstattung zur Nutzung von Lernsoftware bei, mit welchen die Kinder bei Lese-Rechtschreibschwäche oder Dyskalkulie arbeiten können und dadurch gefördert werden. Wir werden die Geräte außerdem für die Vorbereitung von externen Ausstellungen z.B. in der Synagoge und zur Durchführung aktueller Geschichtsangebote nutzen. Gern möchten wir den Umgang mit den PCs innerhalb der GTS-Angebote ermöglichen und auch parallel zum regulären Unterricht. – Und wie das ganze dann abgelaufen ist: siehe unten.

 

Regionale Schule Krakow am See

Geschafft. Das alte „neue“ Computerkabinett ist fertig. In den Sommerferien habe ich die Zeit genutzt, nach einer Möglichkeit zu suchen, unser nun schon über 10 Jahre altes PC-Kabinett möglichst kostengünstig zu modernisieren, da fast nichts mehr funktionsfähig war. Ich entdeckte online das Projekt „Das macht Schule“. Mutig rief ich in Hamburg an und habe mich beworben. Volltreffer! Risikobereitschaft und schnelle Entscheidungen waren jetzt von mir gefragt. Es begann für mich eine sehr aufregende, spannende Zeit. Am 25.09.2013 sind Herr Kulitschkow, unser Schulhausmeister, und ich ganz pünktlich und sehr früh mit dem Feuerwehrauto von Krakow am See losgefahren. Danke an die Krakower Feuerwehr und den Bürgermeister, die mich unterstützten. Abfahrt in die Weltstadt Hamburg.

 

 

Herr Schwanke von der Hamburger Stadtentwässerung war über unsere überpünktliche Anreise überrascht. Binnen einer halben Stunde haben wir die 16 PCs und Tastaturen aus dem Keller geholt und verladen. Dann konnten wir in der tollen Kantine frühstücken, da Herr Schwanke noch einen wichtigen Termin hatte. Um 11.00 Uhr ging es nach unserer Verschnaufpause weiter. Monitore, Mäuse, Kabel, alles haben wir zusammengesucht, transportiert und verladen. Während ich dann noch den Schreibkram mit Herrn Schwanke erledigte, noch schnell 16 Festplatten raussuchte, sicherte mein Fahrer die Ladung fachgerecht, damit alles heil in Krakow am See ankommt. Herr Kulitschkow ist ein wahrer Meister im Verpacken. Ein Glas Mecklenburger Himbeermarmelade, von mir selbst frisch gekocht, wurde an Herrn Schwanke als kleines Dankeschön überreicht. Geschafft, durchschwitzt aber überglücklich machten wir uns auf den Heimweg. Gegen 15.00Uhr waren wir zu Hause. Nun noch schnell ausladen. Unsere Direktorin, Frau Watzke, und unsere neue Kollegin, Frau Henning-Kiehn, sahen uns kommen und halfen tüchtig mit. Erst mal alles ins Lehrerzimmer.

 

 

Regionale Schule Krakow am See

Wieder konnte ich mich auf Herrn Kulitschkow voll verlassen, er sorgte mit Schülern der 9. Klasse für den Transport der Technik innerhalb der Schule. Einfach nur ein großes Dankeschön an ihn. In den Herbstferien haben wir alles aufgebaut und installiert. Am Dienstag nach den Ferien fanden die Endarbeiten statt. Ein lieber Dank an meinen Mann, Herrn Mende, der mich bei der Installation der Software unterstützte. Das hätte ich nie allein geschafft. Am Mittwochnachmittag war mit der 8. Klasse im Wahlpflichtkurs Berufsfrühorientierung der erste Probelauf, alle glücklich, es funktioniert. Die gebrauchten Geräte sind doch noch top. Mit Hilfe von „Das macht Schule“, Mitarbeiterin Frau Dau, der Spende der Hamburger Städteentwässerung, Verantwortlicher Herr Schwanke, und der Mithilfe vieler Personen können nun unsere Schüler diesen PC- Raum wieder für die Berufsorientierung, den AWT- bzw. den Fachunterricht, für Förderunterricht und vieles mehr nutzen. Schülern einer kleinen Landschule steht nun wieder das Tor zur Welt per Internetzugang offen. Einfach nur Danke an alle.

 

 

Yvonne Mende
AWT- Lehrerin, Koordinatorin für Berufsorientierung

Frische

Sign up und du bekommst 1x im Monat wertvolle Anregungen & Infos für Praxisprojekte an deiner Schule.

* Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere, dass meine Daten im Newsletterdienst Cleverreach gespeichert werden.