Tütet unsere Welt nicht ein!

Steckbrief

Klima AG gründen

88662 Überlingen (Baden-Württemberg)

Freie Waldorfschule Überlingen

Projektleiter: Juliane Harms

Klassenstufe: 8b

Teilnehmer: 20

Läuft bis: 31.08.2016

Projekt teilen
Projekt drucken

Wir, die Klasse 8b der Freien Waldorfschule Überlingen, haben uns im Unterricht mit dem Thema Klimaschutz beschäftigt. Vor allem aber haben wir über Plastik gesprochen. Wir finden, dass es viel zu viel unnötiges Plastik gibt. Das heißt: Doppelt eingepackte Lebensmittel, „unnötiges“ Plastikspielzeug… Und so entstand bei uns die Idee, die Leute auf dieses Thema aufmerksam zu machen. Bislang beinhaltet unser Projekt drei Aktionen:

 

März 2016: Müll da lassen
Unsere ganze Klasse hat sich an einem Nachmittag getroffen, um gemeinsam einzukaufen. Wir hatten alle Glasgefäße und Papiertüten dabei, um die gekauften Sachen umzufüllen. Als alle ihre Lebensmittel bezahlt hatten, setzten wie uns hinter die Kasse und begannen, unsere Lebensmittel auszupacken und in unsere mitgebrachten Behälter umzufüllen. Als wir alles ausgepackt hatten, hatten wir einen großen Plastikmüllberg! Da wir das Plastik nicht einfach im Laden liegen lassen konnten, schmissen wir es in den Ladenmülleimer für Plastik, der danach randvoll war 🙂

 

April 2016: eigener Projektraum
YEAH – endlich haben wir einen eigenen Raum für die Plastik-AG!!!

 

Juni 2016: Taschen nähen
Eines unsere Projekte ist, selber Taschen zu nähen. Dafür haben wir eine Anzeige in unsere Schulblättle gesetzt und nun eine Menge Stoffe und Stoffreste bekommen. Wir haben zwei alte Nähmaschinen, die gerade nicht mehr gebraucht werden, aus dem Handarbeitsraum ausgeliehen und Schere, Faden, Maßband und das, was man halt sonst noch so benötigt, besorgt. Das alles haben wir in unseren Raum gebracht und dort angefangen zu arbeiten. Wir haben selber Schnitte entworfen und weil uns auch Anleitungen aus Büchern zur Verfügung standen, hatten wir eine Menge verschiedene Schnitte und Taschenmodelle. Da es nicht nur einfache Taschen und Beutel werden sollten, wurden die Taschen mit Nieten, Perlen, bunten Sprüchen oder kleineren Taschen von Jeanshosen verziert. Unsere Idee war es, auf das Promenadenfest in der Stadt zu gehen und diese Taschen am Stand unserer Schule gegen Spenden zu verteilen. Ein anderer Gedanke war, auch auf den Markt zu gehen, um dort die Leute, die mit Plastiktüten unterwegs sind, auf unsere Stofftaschen aufmerksam zu machen. Da die meisten Plastiktüten nur einmal benutzt werden, finden wir, dass sie zu unnötigem Plastik zählen und man kann ja auch einfach eine schöne Stofftasche benutzen. :))

 

Juni 2016: Interview
Da uns natürlich auch die Einstellung anderer Leute zu dem Thema Plastik, speziell aber unnötigem Plastik interessierte, haben wir ein Interview vorbereitet. Dazu haben wir uns ein Aufnahmegerät besorgt und uns Fragen rund um das Thema überlegt. Dann sind wir nach Überlingen gefahren und haben viele verschiedene Leute nach ihrer Meinung gefragt. Leider sind die Aufnahmen nicht so gut geworden, weil manchmal die Hintergrundgeräusche die Stimme überlagern. Deshalb haben wir interessante Stellen später aufgeschrieben. Insgesamt waren diese Gespräche für uns sehr interessant und positiv: alle Leute, mit denen wir geredet haben, haben sich negativ über Plastik geäußert und achten auf das Vermeiden von unnötigem Plastik. Beispielsweise sagte eine Frau: „Wenn ich einkaufen gehe achte ich darauf möglichst wenig Plastikverpackungen einzukaufen und Plastiktüten vermeiden.“ Die Hälfte unserer Interviewten könnte sich ein Leben ohne Plastik vorstellen. Gerade ältere Leute haben erzählt, dass sie früher mit viel weniger Plastik aufgewachsen sind und die Plastikmenge über die letzten 30 Jahre rapide zugenommen hat.Ausblick: Besuch einer Recyclinganlage
Jetzt planen wir einen Besuch in einer Plastikrecyclinganlage. Der Bericht dazu folgt…

 

 


Das macht Schules Kommentar: Wenn Schülerinnen und Schüler sich etwas vornehmen, kann das viel anstoßen und bewirken. Wir sind gespannt auf viele weitere Berichte aus der AG und freuen uns, dass dank euch unsere Umwelt ein bisschen sauberer wird!


 

Auszeichnung

 

Die Auszeichnung wurde im Oktober 2017, duch Herrn Braa, Schulleiter, übergeben. Hier ein Auszug aus der Laudatio:

 

Beeindruckt hat uns, wie Sie die Eigeninitiative Ihrer Schülerinnen und Schüler gefördert haben. Das Thema Plastikmüll hat die Schüler so sehr beschäftigt,  dass sie eine Plastik-AG gegründet haben. Die Schüler organisierten einen Raum, schalteten eine Anzeige im Schulblatt, dass sie Stoffe brauchen, um Stofftaschen zu nähen. Sie besorgten sich zwei alte Nähmaschinen und nähten los. Auf dem Markt verteilten sie die Taschen gegen eine Spende. Die Schüler wollten auch wissen, was die Leute zum Thema Plastik zu sagen haben. Mit einem Aufnahmegerät im Gepäck fuhren die Schüler nach Überlingen und befragten Passanten. Es kamen interessante Gespräche dabei heraus und die Hälfte der Interviewten kann sich ein Leben ohne Plastik vorstellen. Das ermutigte die Schüler für die nächsten Aktionen. Ihre Schule lebt vor, wie nachhaltiges Engagement funktioniert – dafür zeichnen wir Sie aus. Das Praxisprojekt der Freien Waldorfschule Überlingen ist ein Vorbild für ganz Deutschland.