Sprachunterricht für Flüchtlingsfrauen

Steckbrief

Integration im Klassenzimmer

25821 Bredstedt (Schleswig-Holstein)

Gemeinschaftsschule Bredstedt

Projektleiter: Iris Klotzke

Klassenstufe: 7

Teilnehmer: 25

Läuft bis: 28.07.2017

Projekt teilen
Projekt drucken

Das Projekt wurde 2016 im Rahmen der deutschlandweiten Aktion „Schüler helfen Flüchtlingen“ für ihr Projekt als vorbildlich ausgezeichnet.

Für dieses Projekt waren wichtige Punkte zu beachten:

Einverständnis der Schulleitung und der Eltern, enge Verbindung zum zuständigen Amt,  Zusammenarbeit mit den DAZ – Lehrern (Material), Schüler als Übersetzer aus anderen Klassen dazuholen, falls nötig, Grundschulen einbeziehen (Material, wie Fibeln …), wenn nicht alle Schüler der Klasse für den Sprachunterricht benötigt werden, können die anderen in der Zeit am PC Arbeitsblätter erstellen, besser ist es, wenn eine Frau immer von einem festen Schüler betreut wird, dann ist ein lückenloser Anschluss an die vorherige Stunde möglich und es entwickelt sich ein Vertrauensverhältnis.

 

 

 

 

Der Sprachunterricht:

Die Schüler der 7. Klasse unterrichten Flüchtlingsfrauen aus dem Einzugsgebiet der Schule. Den Unterricht bereiten sie eigenständig vor: sie sichten im Vorfeld Material, welches sie z.T. selbst mitbringen, überlegen sich, wie sie ihre Unterrichtsstunde gestalten wollen und kopieren entsprechende Arbeitsbögen. An einem Projektvormittag haben sie auch am PC eigenständig neue Arbeitsblätter entwickelt, z.B. zum Thema „Zahlen von 1 bis 10“ oder „Das ABC“. Die Flüchtlingsfrauen kommen am Freitag in der 6. Schulstunde (eigentliche Methodenstunde der Klasse) und bringen dazu auch z.T. ihre Kinder mit. Die Kleinkinder werden dann von einigen Schülern beschäftigt und betreut, so dass die Mütter in Ruhe „lernen“ können. Die Vorbereitung der Sprachstunden wurde zunehmend aufwendiger, weil einige Frauen schon recht gut schreiben und sprechen können und andere dagegen noch große Probleme haben. Deshalb konnte die Vorbereitung der Stunden nicht mehr „nebenbei“ stattfinden und wir haben eine AG (2 wöchentlich, immer 1,5h) nachmittags eingerichtet (Sichtung, Erstellung und Ordnen von passendem Material). Da die Flüchtlingsfrauen nicht so regelmäßig erschienen, haben wir ein Stempelverfahren in Zusammenarbeit mit dem Amt zur Motivation eingeführt: Für 10 Stempel erhalten die Flüchtlingsfrauen ein Zertifakt vom Amt, in dem steht, dass sie erfolgreich an einem Sprachprojekt teilgenommen haben. – Nun erscheinen freitags bis zu 25 Frauen!

 

Die Broschüre:

Die Schüler überlegten sich zunächst, welche wichtigen Informationen ein neuer Flüchtling braucht, um sich in unserem Alltag zurrecht zu finden. Hier ein paar Beispiele: Ärzte, Ämter, Polizei, Krankenhäuser, Feuerwehr, Buspläne, Einkaufsmöglichkeiten, Mülltrennung, Lebensmittel ohne Schweinefleisch,… . Anschließend wurden die einzelenen Themen an die Schüler verteilt und an dem Projekttag am PC erarbeitet. Insgesamt umfasst die frisch fertiggestellte Broschüre nun 36 Seiten in Farbe! Die entstanden Kosten für den Druck werden von unserer SV gesponsert (Teil der Einnahmen aus dem Weihnachtsbasar).
Dieses Projekt vermittelt in sehr vielen Bereichen Kompetenzen:
* selbstverständlich die soziale Komponente (helfen, Rücksicht nehmen, sich in andere hineinversetzen, Akzeptanz und Verständnis für Andersartigkeit, ehrenamtliches Arbeiten)
* Sensibilität für die eigene und fremde Sprache; auch das Erkennen der eigenen Grenzen bzgl. der Rechtschreibung und Grammatik
* Kompetenz im Bereich der Organisation (Unterlagen passend parat haben, Wissenstände erkennen und mit passenden Material und Methoden darauf reagieren)
*Kompetenzen im Bereich der Computerarbeit (Umgang mit Word, Internetarbeit, Erstellung von Arbeitsblättern).

Meine Schüler haben unglaublich viel gelernt und sind sehr stolz auf die Broschüre.

Die Zeitung berichtet:

 

 

Das macht Schule Kommentar:  Ihr seid großartig! Dass ihr neben eurem Schulalltag so viel Mühe und Zeit aufbringt, den Frauen unsere Sprache beizubringen, ist richtig richtig klasse! Euer Durchhaltevermögen, eure Empathie und eure Schule sind ein wunderbares Vorbild!