Deutsch lernen am Computer – eine digitale Chance für unsere internationale Förderklasse

Steckbrief

Integration im Klassenzimmer

42855 Remscheid (Nordrhein-Westfalen)

Berufskolleg Technik Remscheid

Projektleiter: Niko Brkljacic

Klassenstufe: 9

Teilnehmer: 525

Läuft bis: 31.12.2019

Projekt teilen
Projekt drucken

Die internationale Klasse ist eine sogenannte Vorbereitungsklasse, deren Zielgruppe neu
zugewanderte berufsschulpflichtige Jugendliche ab dem 16. Lebensjahr sind, die erst seit
kurzer Zeit in Deutschland leben und über keine oder sehr geringe Deutschkenntnisse
verfügen. Manche müssen wir alphabetisieren und manche können die deutsche Sprache
bruchstückartig und wiederum manche sind in der Lage, sich verständlich auszudrücken. Dies
zeigt, welche Bedürfnisse unsere Lehrkräfte versuchen zu erfüllen.
Zu den Schülerinnen und Schülern zählen sowohl (unbegleitete) Flüchtlinge aus
Krisengebieten als auch EU-Angehörige und Kinder ausländischer Mitbürgerinnen und
Mitbürger, die im Rahmen der Familienzusammenführung nach Deutschland gekommen sind.
Die internationale Förderklasse ist ein einjähriger vollzeitschulischer Bildungsgang am
Berufskolleg Technik, der als Bildungsziel im Wesentlichen den Erwerb bzw. den Ausbau der
deutschen Sprache hat. Neben dem schwerpunktbildenden Unterrichtsfach „Deutsch als
Zweitsprache“ wird dieser Erwerb bzw. der Ausbau auch in den Unterrichtsfächern Sport,
Mathematik, Religion und Werkstatt-Metall gefördert. Der Bildungsgang ermöglicht ihnen
bei entsprechenden Leistungen den Hauptschulabschluss nach Klasse 9.
Die Installation von PC´s + Monitore im Klassenraum hat für beide Seiten einen erheblichen
Vorteil. Der Markt von computergesteuerten zielgruppengerechten Sprachprogrammen ist
mittlerweile so gut, das wir diese Möglichkeit nutzen möchten, gerade im Zeitalter der
Digitalisierung, um unseren Schülerinnen und Schülern eine noch bessere Förderung zu
bieten.

Vorteile für die Schülerinnen und Schüler:
– selbstbestimmtes individuelles und effizientes Lerntempo
– Lernschwerpunkte und Lernziele legt man selbst fest (Vokabeln, Aussprache,
Grammatik)
– einfache Lernerfolgskontrolle
– zeitliche und örtliche Unabhängigkeit zum Deutsch lernen
– Sprechen, Schreiben, Lesen, Hören Es gibt nur schriftliche Aufgaben zur
Grammatik und zu den Vokabeln, sondern zum Beispiel auch phonetische. Dies
fördert gleichzeitig auch das Hörverstehen und die Aussprachen
Dadurch, dass sich die PC´s + Monitore im Klassenraum befinden, ist es den Lehrkräften
möglich die Schülerinnen und Schüler besser individuell zu betreuen. So können manche am
PC arbeiten und andere können mit der Lehrkraft weitere/ andere Themen bearbeiten. Der
Weg zu einem PC Raum fällt dabei auch weg.

Frische

Sign up und du bekommst 1x im Monat wertvolle Anregungen & Infos für Praxisprojekte an deiner Schule.

* Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere, dass meine Daten im Newsletterdienst Cleverreach gespeichert werden.